ⓘ Enzyklopädie. Schon gewusst? Seite 357

                                               

Fumie

Fumie ist eine in der frühen Edo-Zeit aufgekommene japanische Bezeichnung für christliche Symbole, welche die Obrigkeit einsetzte, um Anhänger des Christentums in der Bevölkerung ausfindig zu machen. Anfangs wurden gemalte Bilder oder Holzblockdr ...

                                               

Gedenkkreuz

Ein Gedenkkreuz ist ein Kreuz, das zum Gedenken an ein Ereignis oder eine Person errichtet wurde. In England ließ König Eduard I. zum Gedenken an seine im November 1290 verstorbene Gemahlin Eleonore von Kastilien zwölf Gedenkkreuze Eleanor-Kreuze ...

                                               

Gemmenkreuz

Ein Gemmenkreuz ist ein mittelalterliches Kreuz, das mit Edelsteinen, Perlen oder Filigran versehen ist. Die Vierung im Zentrum wird als Ort des Christushauptes gedeutet und ist besonders kostbar ausgestattet. Hier befindet sich in der Regel die ...

                                               

Gliederkreuz

Ein Gliederkreuz ist aufgrund seiner Bauweise eine spezifische Bauform eines Hochkreuzes. Elemente des in der Regel in Stein gefertigten Gliederkreuzes sind von oben nach unten das Balkenkreuz oder Kruzifix, ein Kreuzfuß, eine Abdeckhaube, im Mit ...

                                               

Grabkreuz

Seit Jahrhunderten ist die Sepulkralkultur dem Wandel der menschlichen Zusammenlebens, sozialer Verhältnisse und individueller Maßstäbe ausgesetzt bzw. unterworfen. Als Folge unterschiedliche Formen von Beisetzung und Bestattung sind einerseits E ...

                                               

Haussegen

Haussegen sind in der christlichen Volkstradition Segenssprüche für das Heim, die im Haus angebracht werden. Sie sollen das Haus, den gesamten Besitz und die Bewohner unter den Schutz Gottes stellen.

                                               

Hugenottenkreuz

Das Hugenottenkreuz ist ein speziell gestaltetes Kreuz, das früher unter den französischen Protestanten, den sogenannten Hugenotten, verbreitet war. Auch heute ist es – meist als Anhänger an einer Kette getragen – unter französischen Protestanten ...

                                               

Jakobsmuschel

Als Jakobsmuscheln oder Pilgermuscheln werden zwei nahe verwandte Arten von Muscheln bezeichnet, die zur Gattung der Pecten gehören, der typischen Gattung der Kammmuscheln. Pecten jacobaeus, die Mittelmeer-Pilgermuschel, lebt im Mittelmeer. Das V ...

                                               

Keltenkreuz

Ein Keltenkreuz, Hochkreuz oder irisches Kreuz ist ein Element der mittelalterlichen sakralen Kunst im keltischen Kulturraum der britischen Inseln und Irlands. Es ist ein Balkenkreuz mit verlängertem Stützbalken, meist aus Stein gehauen, bei dem ...

                                               

Kleeblatt (Heraldik)

Als gemeine Figur oder als Teil eines Heroldsbildes findet es reichlich Anwendung, da die symbolische Bedeutung einen positiven Anstrich hat. Das Kleeblatt steht unter anderem für Glück, in der christlichen Symbolik für die Dreifaltigkeit. Häufig ...

                                               

Konstantinisches Kreuz

                                               

Malteserkreuz

Das Malteser- oder Johanniter- bzw. Amalfikreuz ist ein achtspitziges Kreuz und nationales Symbol Maltas wie der früheren Seerepublik Amalfi sowie Symbol verschiedener christlicher Orden. Das weiße Malteserkreuz auf schwarzem oder rotem Grund ist ...

                                               

Kreuz (Christentum)

Das ursprüngliche Symbol des frühen Christentums ist nicht das Kreuz, sondern es sind das Staurogramm und das Christusmonogramm ΧΡ erste Buchstaben Chi und Rho der griechischen Schreibung ΧΡΙΣΤΟΣ ‚Christus. Es wurde aber schon früh auch ornamenta ...

                                               

Kreuz und Krone

Das traditionell christliche Symbol von Kreuz und Krone fand in vielen Kirchen und in der Heraldik Verwendung. Symbolisch stellt es die Belohnung im Himmel dar, nachdem die Versuchungen in diesem Leben überwunden wurden.

                                               

Kreuznimbus

Kreuznimbus nennt man die besondere Form eines Heiligenscheins, in den ein griechisches Kreuz eingezeichnet ist. Der Kreuznimbus ist in der christlichen Kunst den drei göttlichen Personen vorbehalten und macht sie gegenüber anderen Heiligen kennt ...

                                               

Kreuzzeichen

Das Kreuzzeichen ist ein Ritual, das in den meisten Konfessionen gepflegt wird. Im Christentum gilt das Kreuz als ein dreifaches Symbol. Es ist ein Zeichen für Jesus Christus, für sein Leiden und Sterben, seine Auferstehung, und damit für den Gla ...

                                               

Labarum

Das Labarum war die Hauptheeresfahne der spätantiken römischen Armee seit der Zeit Kaiser Konstantins. Nach der Schilderung des christlichen Geschichtsschreibers Lactantius ließ Konstantin seine Soldaten vor der Schlacht an der Milvischen Brücke ...

                                               

Lateinisches Kreuz

Lateinisches Kreuz ist die Bezeichnung für ein Kreuz, bei dem der Längsbalken länger ist als der Querbalken, und dieser den Längsbalken oberhalb von dessen Mitte kreuzt. In den westlichen Kirchen ist es die verbreitetste Form des christlichen Kre ...

                                               

Lutherrose

Die Lutherrose ist ein Symbol der evangelisch-lutherischen Kirchen. Sie ging aus dem Siegel hervor, das Martin Luther ab dem Spätsommer 1530 für seinen Briefverkehr verwendete. Das Vorbild für dieses Siegel findet sich im Löwen- und Papageien-Fen ...

                                               

Lutherschwan

                                               

Maateb

Ein Maateb ist ein traditioneller äthiopischer Halsschmuck, der von alters her als Erkennungszeichen der äthiopischen Christen gilt. Es handelt sich hierbei um eine blaue Schnur, an der in der Regel ein Kreuz hängt. Diese Schnur wird bei der Tauf ...

                                               

Markuslöwe

Der Markuslöwe ist das Symbol für den Evangelisten Markus, in Abbildungen des Evangelisten ist er sein Attribut, er war das Symbol der Republik Venedig und heute der Stadt Venedig. Es ist ein Element der italienischen Marineflagge.

                                               

Märtyrerkrone

In der Antike war die Corona, der aus Blüten und Blättern geflochtene Kranz bzw. dessen Nachbildung aus Metall im kultischen, öffentlichen und privaten Leben fast allgegenwärtig. Man bekränzte sich bei Opferhandlungen, sportlichen Veranstaltungen ...

                                               

Mühle (Symbol)

Die Mühle ist ein künstlerisches Sinnbild des Mittelalters und der frühen Neuzeit. Sie zeigt die "Wesensverwandlung" des Kornes zu Mehl in der heiligen Mühle, also die Erneuerung des göttlichen Bundes vom alten- auf das neue Testament. Die Umkehr ...

                                               

Pelikan (Symbol)

                                               

Pilgermuschel

Die atlantische Jakobsmuschel, die Große Pilgermuschel wurde in Form der rechten Schalenhäfte des Tieres oder als Zinnguss einer solchen das Erkennungszeichen der Jakobspilger nach Santiago de Compostela, seit dem späten 9. Jahrhundert Grabstätte ...

                                               

Prangerstange

Prangerstange oder Prangstange ist die volkskundlich im Bundesland Salzburg verwendete Bezeichnung bis zu acht Meter langer und 80 kg schwerer Holzstangen, die mit Blumengirlanden umwickelt sind. Die wichtigsten Blüten sind die der Margerite, des ...

                                               

Prozessionsstange

Prozessionsstangen oder Prozessionsstäbe sind kunsthandwerklich verzierte Stangen, die bei Prozessionen der römisch-katholischen Kirche mitgetragen werden. Insbesondere im bayerischen Raum haben sich zahlreiche mit Marien- und Heiligenfiguren ver ...

                                               

Schild der Dreifaltigkeit

Der Schild der Dreifaltigkeit, älter Schild des Glaubens, ist eine im Hochmittelalter entwickelte grafische Veranschaulichung der christlichen Dreifaltigkeitslehre. Er wurde vor allem in der frühen Neuzeit als religionspädagogisches Hilfsmittel, ...

                                               

Schlüssel Petri

Die Schlüssel Petri sind das Attribut des Apostels Petrus sowie ein Symbol der Bindegewalt des Papstes als Nachfolger Petri und Stellvertreter Jesu Christi auf Erden. Heute werden sie vor allem als heraldisches Element etwa im Päpstlichen Wappen, ...

                                               

Schutzmantelfigur

Schutzmantelfigur ist eine kunstwissenschaftliche Bezeichnung für eine spezielle Form der Heiligendarstellung in der christlichen Kunst. Eine Schutzmantelfigur gewährt anderen Figuren unter ihrem weiten Gewand Schutz. Vor allem die Jungfrau Maria ...

                                               

Lutherschwan

Dass der Schwan zum Symbol für Luther wurde, wird meist mit einer Legende erklärt: Der als Vorreformator geltende Jan Hus wurde 1415 während des Konzils von Konstanz als Ketzer hingerichtet, obwohl ihm freies Geleit zugestanden worden war. Er sol ...

                                               

Schwurhand

Als Schwurhand wird eine Geste der rechten Hand bezeichnet, welche die beim Ablegen eines Schwurs bzw. Eids gesprochenen Worte bekräftigen soll. Bei der typischen Stellung wird die rechte Hand erhoben, die Handinnenfläche dem Betrachter zugewandt ...

                                               

Seelenwaage

Die Seelenwaage gilt in der christlichen Ikonografie als eines der ikonographischen Heiligenattribute des Erzengels Michael. Der Erzengel Michael gilt als Anführer der himmlischen Heerscharen und Bezwinger des Satans in Gestalt eines Drachen oder ...

                                               

Seemannsgrab

Das Seemannsgrab ist ein aus Kreuz, Herz und Anker zusammengesetztes Motiv der christlichen Ikonographie. Kreuz, Herz und Anker symbolisieren die insbesondere aus dem ersten Brief des Paulus an die Korinther bekannten christlichen Tugenden Glaube ...

                                               

Serbischer GruS

Als Drei-Finger-Gruß oder auch Serbischer Gruß wird eine Geste der rechten Hand bezeichnet, bei welcher der Daumen, Zeige- und Mittelfinger gestreckt sowie der Ringfinger und kleine Finger gebeugt werden. Die Geste gilt bei vielen Serben als nati ...

                                               

Spanisches Kreuz

                                               

Staurogramm

Das Staurogramm, auch Crux monogrammatica, ist ein Symbol für Jesus Christus. Es ist entweder als Buchstabenverbund Ligatur zu einem Kreuz angeordnet, gebildet aus der Übereinanderstellung der griechischen Buchstaben Τ Tau und Ρ Rho, die als Mitt ...

                                               

Tetragrammkreuz

Das Tetragrammkreuz oder auch Beta-Kreuz ist ein christliches Symbol und war neben dem Doppeladler das Emblem der Kaiser des Byzantinischen Reiches. Das Kreuz ist ein griechisches Balkenkreuz, in dessen vier Quadranten sich jeweils ein Feuerstahl ...

                                               

Triqueta

Die Triqueta, auch Triquetta oder Triquetra genannt, besteht aus drei verbundenen Kreisbögen. Der Name stammt aus dem Lateinischen und bedeutet dreieckig oder Knoten der Dreisamkeit oder einfach Dreieck.

                                               

Spanisches Kreuz

Patriarchenkreuz, Ungarisches Kreuz, Slowakisches Kreuz oder Spanisches Kreuz, ist die Bezeichnung für ein Doppelkreuz. Es besteht aus einem senkrechten Balken mit zwei Querbalken, wobei der obere kürzer ist als der untere. Das Kreuz symbolisiert ...

                                               

Wurzel Jesse

Die Wurzel Jesse ist ein verbreitetes Bildmotiv der christlichen Ikonographie, vor allem des Mittelalters. Es stellt die Abstammung Jesu aus dem Hause des Königs David als Lebensbaum dar, ausgehend von Jesse, dem Vater Davids, des Königs von Juda ...

                                               

Zuckerhase

Der Zuckerhase ist eine Süßware, die zum Osterfest vermarktet wird. Neben den vor allem im süddeutschen Raum verbreiteten roten Zuckerhasen werden auch gelbliche Exemplare, sogenannte Rahmhasen, verkauft. Traditionell wurden Zuckerhasen in Bäcker ...

                                               

Kirchenfahne der Evangelischen Kirche in Deutschland

Die Kirchenfahne der Evangelischen Kirche in Deutschland trägt auf weißem Grund ein violettes Lateinisches Kreuz. Sie wird als Zeichen bei großen Festen der evangelischen Gemeinden an Gotteshäusern und Gemeindezentren aufgezogen. Insbesondere bei ...

                                               

Kirchenwimpel

Er wehte auf Kriegsschiffen der deutschen Marine während des Gottesdienstes am Heck über der Kriegs- oder Nationalflagge und zeigte an, dass dem Schiffe, solange er weht, jeder Besuch fernzuhalten ist.

                                               

Oriflamme

Oriflamme ist die vom 12. bis zum Anfang des 15. Jahrhunderts geführte Reichs- und Kriegsfahne der französischen Könige. Sie ist das Kirchenbanner der Abtei Saint-Denis und wurde im Mittelalter vor dem König in der Schlacht hergetragen, um die An ...

                                               

Schwarzes Banner

Das Schwarze Banner ist eine Flagge, die von vielen islamistischen Terrororganisationen wie al-Qaida sowie der Organisation Islamischer Staat benutzt wird.

                                               

Abhayamudra

Abhayamudra ist im ursprünglich buddhistischen Kontext die Geste des Grußes und der Schutzgewährung – eine Handhaltung, welche auch Furcht abwehrt und dem Anbetenden göttlichen Schutz und Glückseligkeit zuteilwerden lässt.

                                               

Bindi

Ein Bindi ist ein mitten auf der Stirn zwischen den Augenbrauen aufgemalter Punkt oder ein an dieser Stelle aufgeklebter Schmuck, wo das energetische dritte Auge vermutet wird.

                                               

Damaru

Damaru ist eine alte Handtrommel oder Rasseltrommel aus Indien und Tibet und ein Attribut mehrerer Gottheiten, das nach der Form zu den Sanduhrtrommeln gehört. Weitere Namen in der regionalen Volksmusik sind dambru, oggu und in Südindien kudukudu ...

                                               

Tilaka

Tilaka oder umgangssprachlich Tika nennt man die verschiedenen Segenszeichen, die Hindus oft auf der Stirn tragen. Man tupft etwa mit roten Pigmenten einen Segenspunkt auf oder bekommt ihn als Abschluss nach einer hinduistischen Zeremonie oder zu ...

                                               

Tripundra

Ein Tripundra ist ein Tilaka, das die Anhänger der hinduistischen Gottheit Shiva meist auf der Stirn tragen. Es besteht aus drei waagerechten Linien und meist einem Bindi. Ein Tripundra wird aus Vibhuti hergestellt, die zum Beispiel während eines ...

                                               

Yantra

Yantras halten") sind rituelle Diagramme, die im Hinduismus und Tantrismus verbreitet sind und zur Meditation verwendet werden bzw. initiatorische Funktion erfüllen. Yantras sind grafische Darstellungen, eine Figur mit spiritueller und ritueller ...

                                               

Galero

Der Galero, auch Prälatenhut oder Kardinalshut genannt, ist ein großer, sehr flacher, bei Kardinälen scharlachroter Hut mit breiter Krempe, von dem seitlich je fünfzehn Quasten herabhängen. Er ist das heraldische Zeichen der Kardinalswürde, wird ...

                                               

Kardinalsring

Der Kardinalsring gehört seit dem 9. Jahrhundert zu den Insignien eines Kardinals und symbolisiert die Treue zur Kirche. Der Ring ist aus Gold. Der Ring wird dem Kardinal bei seiner Ernennung vom Papst übergeben. Er wird von dem Kardinal anstelle ...

                                               

Lothringerkreuz

Lothringerkreuz oder Lothringer Kreuz ist die Bezeichnung für ein Kreuz mit zwei gleich langen Querbalken, wobei meist der untere Querbalken vom unteren Ende des Längsbalkens so weit entfernt wie der obere Querbalken vom oberen. Diese Form war se ...

                                               

Narthex (Zeremonialstab)

Der Narthex ist das Insigne der Kaiser im spätbyzantinischen Reich. Es ist ein während der Krönungszeremonie und vom Patriarchen getragener Hirtenstab, für die Ostkirche typisch meist tau-förmig.

                                               

Purity Ring

Ein Purity Ring ist ein Symbol der Keuschheitsbewegung, die in den 1990er Jahren in den Vereinigten Staaten ihren Ursprung hatte. Der Reinheitsring wird auch als Keuschheitsring, Versprechensring oder Enthaltsamkeitsring bezeichnet. Er symbolisie ...

                                               

Tatzenkreuz

Ein Tatzenkreuz, auch Templer - und Kanonenkreuz genannt, ist ein gleicharmiges griechisches Kreuz mit sich verbreiternden Balkenenden. Auch die Namen Mantuanisches Kreuz und ausgerundetes Kreuz sind gebräuchlich.

                                               

Tintinnabulum (Liturgie)

Das Tintinnabulum oder auch Cincinabulum ist eine in einem vergoldeten Rahmen auf einer Tragstange befestigte kleine Glocke und neben dem Padiglione, einem gelb-rot gestreiften kegelförmigen Seidenschirm, eines der traditionellen Insignien einer ...

                                               

Ulrichskreuz

Das Ulrichskreuz ist eine kostbar gefasste Kreuzreliquie in der Augsburger Heiltumskammer, die mit Ulrich von Augsburg und der Schlacht auf dem Lechfeld bei Augsburg in Verbindung gebracht wird. In der frühen Neuzeit war sie in zahllosen Nachbild ...

                                               

Westgotische Weihekronen

Mit dem Begriff westgotische Weihekronen werden mehrere Votivkronen mit Aufhängevorrichtung aus dem Schatzfund von Guarrazar bezeichnet, die in einem Heiligtum oder Weiheraum aufbewahrt wurden und dort wahrscheinlich über dem Altar oder einem Hei ...

                                               

Wiederkreuz

Die Wiederholung der Kreuzform ist ein altes Motiv, das sich schon in vorchristlicher Zeit findet. In christlichem Kontext ist es vermutlich ein Symbol für die fünf Wundmale Christi, die Gnostiker verwenden es als Symbol des vierfachen Geheimniss ...

                                               

Symbole des Judentums

In der hebräischen Sprache lautet das Wort für Symbol "סמל". Dieses benennt im frühen Judentum nicht nur ein Zeichen, sondern auch ein sichtbares religiöses Merkmal der Beziehung zwischen Gott und Mensch.

                                               

Davidstern

Der Davidstern, benannt nach König David, ist ein Hexagramm-Symbol mit religiöser Bedeutung. Er gilt heute vor allem als Symbol des Volkes Israel und des Judentums. Die Bezeichnung stammt aus einer mittelalterlichen Legende. Davor wurde es auch a ...

                                               

Knesset-Menora

Die Knesset-Menora ist ein etwa fünf Meter hohes Bronzemonument in Form eines siebenarmigen Leuchters, des Wappensymbols Israels, vor der Knesset, dem israelischen Parlament, in Jerusalem. Sie ist das Hauptwerk von Benno Elkan, einem aus Dortmund ...

                                               

Levitenkanne

Die Levitenkanne als Symbol auf Grabsteinen weist auf eine levitische Abkunft hin. Die Leviten waren im Jerusalemer Tempel auch für die kultische Reinheit zuständig und wuschen den Priestern vor dem Opferkult die Hände. Auf Grabsteinen jüdischer ...

                                               

Löwe Judas

Der Löwe Judas findet seinen Ursprung in der Genesis der Hebräischen Bibel, in dem der israelitische Stamm des Juda einen Löwen als sein Symbol führt.

                                               

Schofar

Der Schofar oder das Schofarhorn, auch Schaufor, sophar, shoyfer und shofar geschrieben, und auch Halljahrposaune bzw. Hallposaune genannt, ist ein altes Musikinstrument aus dem Vorderen Orient. Das aus dem Horn eines Widders oder eines Kudu gefe ...

                                               

Segnende Priesterhände

Segnende Priesterhände als Symbol auf Grabsteinen jüdischer Friedhöfe weisen auf die Abkunft aus dem aaronidischen Priestergeschlecht der Kohanim hin. Diese waren im Tempel für die Darbringung der Opfer zuständig und sprachen den Segen über das V ...

                                               

Symbole des Islam

Symbole des Islam sind Symbole verschiedener Art, die durch bestimmte geschichtliche Ereignisse, mündliche oder schriftliche Überlieferungen und sprachliche Ähnlichkeiten einen besonderen Bezug zum Islam erlangt haben. Zu diesen Symbolen gehören ...

                                               

Dhū l-faqār

Dhū l-faqār mit zwei Klingen), auch Zulfiqar oder Zulfikar, türkisch Zülfikar, war der Name eines Schwertes von Ali ibn Abi Talib, das er in der Schlacht von Badr von seinem Schwiegervater Mohammed als Beute erhalten hat. In der Folge wurde das S ...

                                               

Grün (Islam)

                                               

Hand der Fatima

Die Hand der Fatima ist ein kulturelles Zeichen im islamischen Volksglauben Nordafrikas und des Nahen Ostens. Es gilt als universell schützend und als wirksamste Abwehrmaßnahme im Kampf gegen die Dschinn und den Bösen Blick.

                                               

Hilal (Mondsichel)

Hilal ist ein arabischer Begriff für die Sichel des zunehmenden Mondes und heute eines der bedeutendsten muslimischen Embleme.

                                               

Nazar-Amulett

Nazar-Amulette sind in einigen orientalischen Ländern verbreitete blaue, augenförmige Amulette, die gemäß dem Volksglauben den Bösen Blick abwenden sollen. Der Name kommt ursprünglich vom arabischen Ausdruck Nazar / نظر / Nazar, was unter anderem ...

                                               

Panarabische Farben

Die Farben gehen ursprünglich auf die "arabische Revolutionsfahne" von 1916 zurück, die vom König des Hedschas, Hussein ibn Ali, eingeführt wurde. Ein Exemplar ist im Martyrs’ Memorial, einem Geschichtsmuseum in Amman, ausgestellt. Die Farben Grü ...

                                               

Rub al-hizb

Rub al-hizb ist ein kalligrafisches Element, das im Koran verwendet wird, um den Beginn eines Viertels eines hizb anzuzeigen. Rub al-hizb wird als Symbol für den Islam in einigen Wappen und Flaggen benutzt: Wappen Usbekistans Wappen Turkmenistans ...

                                               

Symbole der Bahai-Religion

Der fünfzackige Stern arabisch: haykal, Tempel wurde vom Bab und Bahaullah zur Gestaltung von Briefen und Tafeln verwendet. Das arabische Wort "haykal" ist ein Lehnwort des hebräischen Wortes hek’l, was übersetzt Tempel bedeutet und sich auf den ...

                                               

GröSter Name

Als Größter Name wird im Bahaitum der zentrale Name Gottes Baha bezeichnet. Die Vorstellung eines größten Namens beruht auf der muslimischen Tradition der 99 schönsten Namen Gottes, nach der es noch einen hundertsten Namen Gottes gibt, welcher de ...

                                               

Ridvan

Ridvan Garten, persisch, Bahai-Transkription Ridván) bezeichnet in der Religion der Bahai ihr wichtigstes religiöses Fest, zwei in ihrer Religionsgeschichte bedeutende Gärten und ist in ihren heiligen Schriften sprachliches Symbol für das Paradie ...

                                               

Ringsymbol

Das Ringsymbol ist ein Symbol der Bahai, welches von Abdu’l Baha entworfen wurde und aus den beiden arabischen Buchstaben "Ba" und "Ha" gebildet wird, woraus sich das arabische Wort "Baha" ergibt. Das Symbol besteht aus zwei Sternen und drei waag ...

                                               

Parament

Paramente sind die im Kirchenraum und in der Liturgie verwendeten Textilien, die oftmals künstlerisch aufwendig gestaltet sind.

                                               

Altartuch

Ein Altartuch dient im Christentum dazu, in der Liturgie den Altar zu bedecken. Das Altartuch ist dabei sowohl ein Zeichen der Ehrfurcht als auch Schmuck und Schutz des Altars und der liturgischen Gefäße. In den orthodoxen Kirchen liegt auf dem A ...

                                               

Antependium

Das Antependium ist ursprünglich ein reich verzierter und bestickter Vorhang aus Stoff an der Vorderseite oder den Seiten des Stipes, des Unterbaus des Altares. Antependien sind sowohl in der evangelischen als auch in der katholischen Kirche in G ...

                                               

Benderer Fastentuch

Das Benderer Fastentuch ist ein frühbarockes Fastentuch vom "Feldertyp" und ist eines der wenigen erhaltenen Fastentücher. Ursprünglich hing es in der Pfarrkirche von Bendern, Liechtenstein. Heute ist es im Liechtensteinischen Landesmuseum in Vad ...

                                               

Bursa (Liturgie)

Eine Bursa oder Burse ist ein Parament in Form einer kleinen Tasche, die in der Liturgie der katholischen und der evangelisch-lutherischen Kirche verwendet wird. In ihr wird das Korporale aufbewahrt. Die Bursa hat jeweils dieselbe liturgische Far ...

                                               

Fastentuch

Das Fastentuch velum") verhüllt in der Fastenzeit in katholischen und evangelischen Kirchengebäuden die bildlichen Darstellungen Jesu, in der Regel das Kruzifix. Es entstand aus dem jüdischen Tempelvorhang, der im Neuen Testament im Zusammenhang ...

                                               

Freiburger Fastentuch

                                               

GroSes Zittauer Fastentuch

Das Große Zittauer Fastentuch ist das einzige erhaltene Fastentuch vom "Feldertyp" in Deutschland und das drittgrößte bekannte Hungertuch weltweit. Es wurde 1472 in Zittau angefertigt und befindet sich heute im dortigen Museum Kirche zum Heiligen ...

                                               

Güglinger Palmtuch

Das Güglinger Palmtuch entstand 1988 und hängt an der Nordwand der Mauritiuskirche in Güglingen. Das Palmtuch ersetzt ein urkundlich bezeugtes, jedoch 1849 verbranntes historisches Palmtuch, das aus 60 Einzelbildern zusammengesetzt war. Das neue ...

                                               

Vredener Hungertuch

Das Vredener Hungertuch ist eines von zwei Hungertüchern der Innenstadtkirchen der Stadt Vreden, Kreis Borken in Nordrhein-Westfalen. Als Vredener Hungertuch wird das der Stiftskirche bezeichnet, da es das historisch relevante ist. Das Hungertuch ...

                                               

Kelchvelum

Das Kelchvelum ist ein ca. 50 × 50 cm großes Tuch, das in der römisch-katholischen Eucharistiefeier und im lutherischen Abendmahlsgottesdienst den Kelch bis zur Gabenbereitung und nach der Purifikation bedeckt. Wie andere liturgische Verhüllungen ...

                                               

Kleines Zittauer Fastentuch

Das Kleine Zittauer Fastentuch ist ein mittelalterliches Fastentuch vom Arma-Christi-Typ. Von diesem Typ existieren nur acht Stück weltweit, davon eines in Deutschland. Heute ist es im Franziskanerkloster in Zittau ausgestellt.

                                               

Korporale

Das Korporale ist ein gestärktes, meist quadratisches, weißes Leinentuch mit etwa 45 bis 50 cm Seitenlänge. Das Tuch wird bei Eucharistiefeiern in der Tradition der Westkirche auf den Altar gelegt, um die Patene bzw. Hostienschale und den Kelch d ...

                                               

Lavabotuch

                                               

Padiglione

Der Padiglione, auch Basilikaschirm, Conopeum, Umbraculum oder Ombrellino genannt, ist ein gelb-rot gestreifter, kegelförmiger Seidenschirm, ursprünglich zum Schutz der Priester und Kantoren bei Prozessionen, und stellt neben dem Tintinnabulum, e ...

                                               

Palla (Liturgie)

Eine Palla ist ein mehrfach gelegtes Stück Gewebe, meist Leinen, ungefähr 12 bis 18 cm im Quadrat, verstärkt durch ein eingenähtes Stück Pappe, das in der Liturgie der heiligen Messe der römisch-katholischen Kirche und im evangelisch-lutherischen ...

                                               

Purifikatorium

Das Purifikatorium, auch Kelchtuch oder Kelchtüchlein, ist ein Tüchlein aus weißem Leinen, das in der heiligen Messe zum Abwischen des Kelchrandes bei der Kelchkommunion, zum Reinigen der Hostienschalen und zum Trocknen des Kelches bei der Purifi ...

                                               

Telgter Hungertuch

Das Telgter Hungertuch von 1623 befindet sich im RELíGIO – Westfälisches Museum für religiöse Kultur in Telgte. Das Telgter Hungertuch stellt eines der bedeutendsten religiösen Kulturgüter Westfalens dar. 1623 – also fünf Jahre nach Beginn des Dr ...

Diese Website verwendet Cookies. Cookies erinnern sich an Sie, damit wir Ihnen ein besseres Online-Erlebnis bieten können.
preloader close
preloader