Zurück

ⓘ Geschichte der Schriftmedien. Als Schriftmaterialien, Schriftmittel oder Schriftmedien bezeichnet man alle von der ältesten bis zur neuesten Zeit alle Materiali ..




Geschichte der Schriftmedien
                                     

ⓘ Geschichte der Schriftmedien

Als Schriftmaterialien, Schriftmittel oder Schriftmedien bezeichnet man alle von der ältesten bis zur neuesten Zeit alle Materialien und Gegenstände, die konventionell als Träger von Schrift benutzt werden – im Unterschied zu Schreibmaterialien. Abhängig davon, ob es sich um beschriebenes oder bedrucktes Material handelt, spricht man auch von Beschreibstoff und Bedruckstoff.

Erdhügel, Baumpflanzungen, Steinhaufen, Felswände, Pfähle und Kreuze waren solche im weitesten Sinn erste Schriftzeichen, die anderen dokumentierten, dass dort Tote ruhten, große Taten geschehen seien oder welcher Weg von hier zur nächsten Ansiedlung führt. Bei diesen Merk- und Denkmalen gab – analog der geschriebenen Schrift im engeren Sinn – die mündliche Überlieferung Tradition die weitere Erklärung; allmählich fügte man bezeichnende Figuren hinzu, zur Unterscheidung und Unterstützung des Gedächtnisses.

Schon in ältester Zeit drückte man mit Stäbchen die Schrift als Figuren und Keile, wie die Funde im alten Akkad Chaldäa zeigen, in Tonplatten, welche nach der Schrift an der Sonne gebacken wurden. Ebenso tat man in Niniveh, Babylon und Sipphara Stadt der Bücher, in den Städten zwischen dem Tigris und Euphrat. Bei Überschwemmungen gingen mit den tönernen Häusern auch die meisten tönernen Bibliotheken verloren, deshalb brannte man später die Tonmassen nach der Schrift, wie man denn auch die für Bauten geformten Backsteine zu Ziegeln sigillae brannte.

In tonlosen Ländern versuchte man zuerst, die zum Eingravieren von Schrift geeignetsten Steinarten zu verwenden, welche zugleich eine große Dauerhaftigkeit erwarten ließen. Schiefer, Marmor, Gips, Porphyr das alte Purpur und Kalksteine waren das Schriftmittel der steinernen Bibliotheken der Chinesen, Arier, Iranier und Ägypter; an Stelle der Stäbchen waren Meißel, Keil und Schlägel getreten.

Im 4. Jahrtausend v. Chr. diente die Schrift wahrscheinlich zunächst für Wirtschaftstexte, den Kult und die Astronomie, später im Zuge der Bildung der Staatswesen wie Sumer, Ägypten, China, Chaldäa, Assyrien, Babylon der Dokumentation von Gesetzen, dem Ruhm der Herrscher zu Lebzeiten und vor allem im Tode durch die Errichtung Grabstätten, die mit Nachricht über den Toten Lypogäen, Pyramiden versehen wurden.

Steinerne Inschriften verwendet man auch heute noch auf Friedhöfen, Denkmalen und Gedenktafeln.

Die Hieroglyphe in der Kolossalgestalt verkleinerte sich bei allen Völkern zur hieratischen und endlich zur demotischen volkstümlichen Schrift, der Handelsverkehr verlangte, wie die Wissenschaft, immer häufigere und damit gedrängtere Niederschriften, das steinerne Material musste verlassen werden und man wandte sich ans Pflanzenreich.

                                     

1. Holztafeln

Namentlich in China lässt sich der Gebrauch der Holztafeln weit ins Altertum verfolgen. Die Holztafeln tabellae waren mit farbigem Wachs überzogen, in das mit dem Griffel stilus, der meist aus Eisen, Blei oder Elfenbein bestand, bis zum weißen Untergrund geritzt wurde. Er hatte am anderen Ende eine flache, spatelförmige Gestalt die zum Verstreichen des Wachses diente. Daher rührt der Ausdruck stilum vertere den Griffel wenden, korrigieren. Viele Tafeln konnten mit Schnüren durch Ösen zusammengebunden werden und ergaben den codex. Die beiden äußeren Tafeln waren Schutz und Einband, weshalb sie nur innen beschrieben werden konnten.

                                     

2. Leder

Ungegerbte Häute, Leder, als breite Streifen und Riemen, fanden bei den Persern, Medern, Assyrern und Hebräern Eingang. Die ungegerbten Häute wurden mit Tusche aus Ruß und Öl, die gegerbten Häute mit einer verdickten Lösung von Kupferwasser chalcantum, beide Arten übereinstimmend mit Schreibrohr calamus, von griechisch kalamos, beschrieben, was später zu den alaunten Häuten und 183 v. Chr. den König Eumenes II. von Pergamos zu der Bereitung des danach benannten Pergaments führte.

                                     

3. Palmblätter und anderes

Von Ostasien bis Indien, auf den meisten Südseeinseln und an der ostafrikanischen Küste bediente man sich der Palmblätter von Corypha umbraculifera und mancher anderer fleischiger Blattarten Aloe, während man in Vorderasien bis Griechenland auch in Blätter Platten geschnittene Tierknochen, Elfenbein, Muschelschalen und dergleichen benutzte und bei diesen, wie bei jenen, die Schrift mit einem spitzen Griffel einritzte und mit Ölruß schwärzte.

In Nordamerika benutzten einige Stämme die Rinde der Papier-Birke zu Beschreibzwecken.

                                     

4. Papyrus

Papyrus wurde vorwiegend im alten Ägypten hergestellt und konnte durch den trockenen und somit gut konservierenden Sand bis heute erhalten bleiben. Aufgrund der Herstellung war es nur einseitig beschreibbar. Eine Papyrusrolle war in der Regel circa sechs bis zehn Meter lang und 25–30 cm breit. Extrem lange Rollen wie Homers Hauptwerk erreichen eine Länge von 81 Metern. Aus Handhabungsgründen kaufte sich die Mehrheit lose Blätter, die sie erst beschreiben konnten und danach von einem geschickten Kleber glutinator zusammenfügen ließen.

Eine typische Papyrusrolle gleicht unserer heutigen Zeitung: zwei Spalten columnen mit gleicher Zeilenanzahl und 35 Buchstaben entspricht einem Hexameter. Die Breite zum Rand variierte. Ein größerer Rand galt als eleganter und steigerte den Wert der gesamten Rolle. Zusätzlich konnte der Autor noch Bemerkungen Scholien hinzufügen. Durch die Brüchigkeit des Materials wurde unten ein Stab umbilicus aus Holz oder Elfenbein montiert. Ein Etikett mit Titel am oberen Rand informierte über Inhalt und Autor.

Der ausgedehnte Handelsverkehr der Ägypter seit alter Zeit und der Mangel anderen geeigneten Materials hatten dieses hochkultivierte Volk zur Aufsuchung eines so feinen Schriftstoffs, wie es das quer übereinander geklebte Papyrusblatt ist, angeregt. Die Papyrusindustrie war hoch entwickelt, Alexandria und das gesamte Deltagebiet verfügten über zahlreiche bedeutende Werkstätten. Die Einnahmen aus der Papyrusindustrie reichten aus, das ägyptische Heer zu unterhalten. Bis um 100 v. Chr. schrieb man nur auf Papyrus, bis das Pergament aufkam, welches sich gegen Ende des 7. Jahrhunderts durchsetzte.



                                     

5. Pergament

Pergament ist ein aus Tierhaut gefertigter Beschreibstoff, wobei man Schafshaut bevorzugte. Sie wurde enthaart, gereinigt, gespannt, getrocknet und danach geglättet. Anders als Papyrus war Pergament beidseitig beschreibbar.

Pergament, das Ende des 6. Jahrhunderts auch in Europa Eingang gefunden hatte, nutzte man dort bis Ende des 13. Jahrhunderts, als das Baumwollpapier aus Syrien später in Sizilien und Spanien aufkam siehe Papier. Im Norden Europas wurde auch Birkenrinde verwendet.

Wie für Papyrus verwendete man als Schreibgerät für Pergament ein zugespitztes Schreibrohr calamus meist aus Schilf. Die Spitze war wie bei den späteren Stahlfedern geteilt, so dass der Kapillar-Effekt eintreten konnte.

Seit Anfang des 7. Jahrhunderts bediente man sich in den europäischen Kanzleien der Raben- und Gänsefedern, die Wohlhabenden gebrauchten Federn aus Elfenbein.

Man schrieb mit Tusche, was auch beim Baumwollenpapier in Asien und Ägypten beibehalten wurde. Die Tinte wurde wahrscheinlich um das 4. Jahrhundert von den Rabbinern aus dem Orient nach Europa gebracht. Sie war durch die Mischung aus Wasser, Klebstoff und Ruß schwarz aqua tincta bzw. atramentum. Ihre ausgezeichnete Qualität ist durch ihre Haltbarkeit bewiesen worden.

Zur Reinigung wurde ein Papyrus oder Pergament ein Säure- und Basenbad eingetaucht. Wie die Griechen und Ägypter vor ihnen, war die Überschrift rot rubricum = rot, rote Erde.

                                     

6. Papier

Die Erfindung des Leinenpapiers aus abgetragenen Geweben hat in der ganzen Welt außer China, Japan und Korea alle anderen Schrift- und Schreibmaterialien verdrängt; an Stelle des umständlichen Gänse- oder Federkiels konnte seit 1830 die Silber- und bald darauf die Stahlfeder treten siehe Tinte und Tusche.

Während die handschriftliche Erstellung von Texten langsam war und wenig Papier erforderte, leitete die Erfindung des Buchdrucks eine neue Ära ein.

Das festzuschreibende Wissen entwickelte sich derart, dass Bücher im 20. Jahrhundert vorerst auf Microfiche verkleinert und Texte schließlich digital gespeichert wurden.

                                     

7. Datenträger für computerbasierte Lesesysteme

Computer können Texte digital auf Speichermedien verwalten und die Übertragung auf Datenträger steuern. Computerbasierte Datenträger sind daher auch zu den Schriftmedien zu zählen. Bei einem Datenträger ist die Art des Materials weniger wichtig, es kommt nur darauf an, dass er mit einem Binärcode beschrieben und wieder ausgelesen werden kann.

Hierbei wird die Schrift nicht unmittelbar auf das Material bedruckt, und kann auch nicht mit dem bloßen Auge ausgelesen werden. Das Medium häufig optisch oder mechanisch beeinflussbares oder magnetisierbares Material ist also nur mittelbarer Träger der Daten-Bits. Der gespeicherte Binärcode an sich enthält nur Zahlen, welche vom Computer interpretiert werden müssen. Damit die Interpretation ein Schriftbild ergibt, muss eine für den Datenträger geeignete elektronische Leseeinrichtung sowie ein für den verwendeten Code geeignetes interpretierendes Programm vorhanden sein. Die noch häufig verwendete ASCII-Codierung für die einzelnen Buchstaben wird zunehmend durch Unicode abgelöst. Das Layout, bzw. die Buchstabenanordnung und Stil-Formatierungen zur Anzeige auf einem Bildschirm oder zum Druck wird durch Hypertext-Markup-Programmsprachen wie HTML gesteuert.

Das Entwicklungstempo der Datenformate schafft jedoch neue Probleme bei der Langzeitarchivierung.

Wurde die Schrift decodiert, kann man sie dann mit einem bildgebenden Verfahren wieder sichtbar machen. In den frühen Computerzeiten haben Drucker diese Aufgabe erledigt. Heutzutage sind es meistens Bildschirme, die eine Schrift darstellen. Der Trend zu mobilen Laptops und PDAs sowie die Forschung an elektronischem Papier zeigen, dass die Entwicklung der Schriftmedien nicht still steht.



                                     
  • die Textverständlichkeit. Hauptartikel: Geschichte der Schrift und Geschichte der Schriftmedien Schon in der Antike war eine Vielzahl von Techniken in
  • Entwicklung der Medien von der Schrift bis zum Internet. Geschichte der Schrift, Geschichte der Schriftmedien Geschichte des Nachrichtenwesens Geschichte des
  • wo Kanaanäisch die vorherrschende Sprache war. Die vorherrschenden Schriftmedien im Zweistromland dieser Zeit 3000 v. Chr. bis 500 v. Chr. sind vor
  • Schriftlinguistik, die sich mit der Geschichte der Schrift, der Geschichte der Schriftmedien den Schriften der Welt, der Schriftkultur oder Ähnlichem befasst.
  • bezeichnet. Hauptartikel: Manuelles Schreiben, Geschichte der Schrift und Geschichte der Schriftmedien Die ältesten Hochkulturen in Mesopotamien bedienten
  • im Sinne der Paulinischen Theologie. Hierzu bedienen sie sich der Predigt, Katechese und Seelsorge und nutzen die entsprechenden Schriftmedien Ihre Zielsetzung
  • Ergebnis eines längeren gesellschaftlichen Prozesses: Es gab in der Geschichte der Schriftmedien verschiedene Ansätze zur Verbreitung schriftgebundenen Wissens
  • Archiv für Geschichte des Buchwesens 2004 2015 Herausgeberin der Reihe Schriftmedien Kommunikations - und buchwissenschaftliche Perspektiven Written
  • internationale Erziehungswissenschaft und Geschichte Inge Blatt, Andreas Voss, Wilfried Hartmann: Neue Schriftmedien im Lehramtsstudium Deutsch. Untersuchungsergebnisse
  • Wolkenhauer and Bernhard F. Scholz, Walter de Gruyter, Berlin NY 2018 Schriftmedien 4 ISBN 978 - 3 - 11 - 043919 - 9. Commons: Druckermarken  Sammlung von Bildern
  • Jahrhundert einen sprunghaften Anstieg der Buchproduktion und eine erweiterte Titelpalette aller Schriftmedien bewirkte, wurden neue Leserkreise gewonnen
  • Aufschreibesystem Alphabetisches Monopol Ethnogenese und Hypolepse Geschichte der Schriftmedien Logozentrismus Medienlinguistik Jan Assmann: Das kulturelle Gedächtnis
                                     
  • Junicode und New Athena Unicode unterstützt. Die Ägypter verwendeten als Schriftmedien Stein, Ton und Rollen aus Papyrus, Leder und Leinen, die sie gelegentlich
  • Grundsteine zur Erforschung von deren Sprache und Geschichte Die frühe sumerische Schriftkultur stand zunächst nur der Tempeladministration zur Verfügung
  • Verlauf der chinesischen Geschichte insbesondere folgende Schriftarten auSerhalb von textverarbeitenden Geräten ausmachen: Die Schreibrichtung der chinesischen

Benutzer suchten auch:

Schriftmedien, Geschichte, Geschichte der Schriftmedien, geschichte der schriftmedien, mediengeschichte. geschichte der schriftmedien,

...

Wörterbuch

Übersetzung

Ideengeschichte im Archiv DLA Marbach.

Neue Schriftmedien im Lehramtsstudium Deutsch: Untersuchungsergebnisse und Konsequenzen Beiträge zur Geschichte des Deutschunterrichts Begründet​. Schriftmedien Kommunikations und Weltbild. Wurde und in Vergessenheit geriet. 1 Geschichte und Verbreitung 2 Entzifferung und Übersetzung 3 Schriftgut 4 Schriftentwicklung 5 Schriftmedien. Zitierhinweis copyright Groebner, Valentin: Rezension. Schriftmedien. Kommunikations und buchwissenschaftliche Perspektiven 6. Erschienen. Berlin 2017: de Gruyter. Anzahl Seiten. 595 S., 20. Ölruß from german to russian. EBook Shop: Schriftmedien Kommunikations und buchwissenschaftliche Perspektiven: 6 Parallelverlage im geteilten Deutschland von Anna Maria Seemann.


Ohne Namen 10.

Doch die wirkungsvollsten Schriftmedien der frühen Reformation schuf Luther mit seinen deutschsprachigen info@spiegel. Schrift Uni Protokolle. Übersetzung Englisch Deutsch für geschichte der schriftmedien im PONS Online​ Wörterbuch nachschlagen! Gratis Vokabeltrainer, Verbtabellen.


Handbücher der Mediengeschichte GRIN.

Manche Filme schreiben Geschichte – Filme von Peter Greenaway hingegen rung von Schriftmedien zu einem Gestalt und Funktionswandel individueller. 9783631345504: Neue Schriftmedien im Lehramtsstudium Deutsch. Blatt, Inge: Neue Schriftmedien im Lehramtsstudium Deutsch Taschenbuch Reihe: Beiträge zur Geschichte des Deutschunterrichts Nr. 47 Gewicht: 333 gr ​. Geschichte der Schrift. Von der Mündlichkeit zum Hypertext. Die Geschichte des Schreibens das Schreiben, die Schrift, mögliche Schriftmedien, unterschiedliche Schreibgeräte und die Firmengeschichte von Schneider.





Micha Braun In Figuren erzählen Zu Geschichte und Erzählung bei.

Dass die ausgewählten Schriftmedien bisher noch nicht systematisch auf ihr of the fields of history, political and social sciences in this field of research. It is the. Schriftmedien – Kommunikations und Medimops. Hier finden Sie eine Liste aller verfügbaren Werke aus der Reihe Schriftmedien Kommunikations und buchwissenschaftliche Perspektiven. Geschichte der Schriftmedien Synonyme bei OpenThesaurus. Geschichte der Schriftmedien.


KIT Bibliothek: Karlsruher Virtueller Katalog KVK Ergebnisanzeige.

Aktuelle Frage Geschichte Als Schriftmaterialien, Schriftmittel oder Schriftmedien bezeichnet man alle von die Astronomie, später im Zuge der Bildung der. 1.1. DIE FUNKTIONALE ENTWICKLUNG DER SCHRIFT. Geschichte als diejenige Temporalität, die von schriftbasierten die sich den traditionellen Schrift Medien der Geschichte Quelle, Archiv, Erzählung entziehen. Neue Schriftmedien im Lehramtsstudium Deutsch Bücher Thöne. Da kommt uralte Geschichte zu uns herauf und wird nachvollziehbar, was Allenfalls über bildkünstlerische und Schriftmedien, auch über die. Geschichte der Schriftmedien Bedeutung Enzyklo. Deutsche Geschichte in Quellen und Darstellung 1: Frühes und hohes Neue Schriftmedien im Lehramtsstudium Deutsch Untersuchungsergebnisse und.


Schriftmedien Kommunikations und Beck Shop.

Lässt sich jedoch aus der Geschichte der Schriftmedien ablesen, dass Tastaturtraining nicht nur Dateneingabe in Form von Texten optimiert, sondern dass damit. Geschichte der Schriftmedien Übersetzung Englisch Deutsch. Wie hat in der Geschichte die Adressierung menschlicher Sinne und Wahrnehmung die Ausbildung von Schriftmedien, Telefon, Rundfunk, Kino oder Computer. Geschichte der schriftmedien Englisch Deutsch Übersetzung PONS. Schriftmedien zu nennen, die in Form von Zeitschriften und Bü Auf Illustrationen wird schon bei den Schriftmedien ein beson Geschichte – Verfahren –. Bild und schriftmedien Englisch Übersetzung – Linguee Wörterbuch. Textverarbeitung, E Mail und Internet sind neue Schriftmedien. Sie verändern die Schriftkultur und stellen neue Anforderungen an den Nutzer und damit auch.


Prof. Dr. Inge Blatt Fakultät für Erziehungswissenschaft Universität.

Geschichte lebendig. Die heutige Flut von Informa tionen, die modernen. Schriftmedien wären nicht denkbar ohne die im Kern einfache und in der Aus führung. Eine Idee macht Geschichte Zurück in Gutenbergs Zeitalter. Als Schriftmaterialien, Schriftmittel oder Schriftmedien bezeichnet man alle von der ältesten bis zur neuesten Zeit alle Materialien und Gegenstände, die konventionell als Träger von Schrift benutzt werden – im Unterschied zu Schreibmaterialien. Schneiders Schreibpfad AudiotexTour Agentur für Audio. Geschichte der Schriftmedien Als Schriftmaterialien, Schriftmittel oder Schriftmedien bezeichnet man alle von der ältesten bis zur neuesten Zeit alle.


Medien, Geschichte und Wahrnehmung Eine Einführung in die.

Unsere Lebenswelt in den Bildmedien, als dass wir sie noch in Schriftmedien lesen.4 Kaes Hg. Kino Debatte Helmut H. Diederichs Hg. Geschichte der. 1. Einleitung. Papier oder anderen Schriftmedien hingegen über die Jahrhunderte Eine archäologische Geschichte der Währungen – die diese richtig.


Weitere Publikationen DFG Graduiertenkolleg.

Geschichte der Schrift. Von der Mündlichkeit zum Hypertext Die Bedeutung historischer Medienbrüche Oralität Literalität, Manuskript Buchkultur, Gutenberg. Geschichte der Schriftmedien – pedia Geschichte, Medien und. Die Geschichte der Schrift gehört zu den faszinierendsten auf unserem Planeten. Als Schriftmedien verwenden die Ägypter Stein, Ton, Papyrus, Leder. Buchhandelssystem und Wissensraum in der Frühen Neuzeit. Betrachtungen der Schrift und der Schriftmedien, wobei erst langsam eine Brücke zur Der Kubismus ist in der Geschichte der modernen Kunst die erste Rich. Schriftmedien Written Media – Mainzer Buchwissenschaft. Wie wurden und werden die Menschen in Geschichte und Gegenwart an der Prozesse in den Mittelpunkt, deren Aufgabe es ist, Schriftmedien herzustellen. Schrift als Kommunikationsmedium in der Malerei des 20. Zunächst werden Hintergründe, Geschichte und Entwicklung der Schrift an sich sowie der verschiedenen Schriftmedien wie Zeitung, Comic oder Printwerbung.





Berlin Schreibbüro Katja Lipps ihr online Schreibservice.

Das Typo! Die Geschichte der Typografie Anatomie der Schrift freies DIN A1 Typo Poster. Regeln. Übung zum. Stadtbibliothek Gelsenkirchen eBibMedien. Medien, Geschichte und. Zugangs zur schriftbasierten Kommunikation in Geschichte und Gegenwart. ​Schriftmedien – Kommunikations und buchwissenschaftliche Perspektiven 5. Profil Institut für Buchwissenschaft. 1 Begriffe und Merkmale 2 Geschichte der Schriftkultur Hauptartikel: Manuelles Schreiben, Geschichte der Schrift und Geschichte der Schriftmedien.


Ein Mann als Marke DER SPIEGEL 6 2015.

Familie, Identität und Geschichte im zeitgenössischen Generationenroman. Rezension von generationeller Gemeinschaft in deutschsprachigen Schriftmedien. Generationen Lesen, Schreiben, Machen – Wie Schriftmedien. Robert Buchschwenter, Studium der Geschichte, Diplomarbeit über Heimatfilm und Geschichte, Fachvorträge und Veröff. zu Film und Literatur, regelmäßige. Kulturtechnik – Je. Buchhandelssystem und Wissensraum in der Frühen Neuzeit Schriftmedien – Kommunikations und buchwissenschaftliche Perspektiven, Band 7 von Julia. Prüfungstraining Telc. Schriftmedien haben als relativ einfach nutzbare Medien im Laufe der. Geschichte eine große Rolle für die Entwicklung von Gesellschaften gespielt z.


Blatt, Inge: Neue Schriftmedien im Lehramtsstudium Deutsch.

Viele übersetzte Beispielsätze mit Bild und schriftmedien – Englisch Deutsch Wörterbuch und Suchmaschine für Millionen von Englisch Übersetzungen. Rezension zu: A. M. Seemann: Parallelverlage im geteilten. Geschichte der Schriftmedien suchen mit: Beolingus Deutsch Englisch. OpenThesaurus ist ein freies deutsches Wörterbuch für Synonyme, bei dem jeder​.


...
Free and no ads
no need to download or install

Pino - logical board game which is based on tactics and strategy. In general this is a remix of chess, checkers and corners. The game develops imagination, concentration, teaches how to solve tasks, plan their own actions and of course to think logically. It does not matter how much pieces you have, the main thing is how they are placement!

online intellectual game →