Zurück

ⓘ Auswandererforschung. Die Auswandererforschung ist ein Teilgebiet der Sozialgeschichte und der Genealogie, die sich mit der Auswanderung befasst. Gegenstand der ..




                                     

ⓘ Auswandererforschung

Die Auswandererforschung ist ein Teilgebiet der Sozialgeschichte und der Genealogie, die sich mit der Auswanderung befasst.

Gegenstand der geschichtlichen Forschung sind Zeitpunkte, Umfang und Gründe dieser Form von Migration.

Auch viele Familienforscher stoßen bei ihren Forschungen auf Hinweise auf ausgewanderte Verwandte. Oft ranken sich Familienlegenden um den "reichen Onkel" in Amerika. Mitunter wird man über das Internet von Namensvettern aus dem Ausland nach Details zur Familiengeschichte gefragt. Die Erforschung dieser Verwandtschaftsbeziehungen stellt in der Regel eine besondere Herausforderung dar und ist je nach Auswanderungsziel mit unterschiedlichen Methoden anzugehen.

Zu den wichtigsten Zielländern für Auswanderer aus Europa gehören bis heute die Vereinigten Staaten von Amerika.

                                     

1. USA

Viele Amerikaner, die jedes Jahr Deutschland besuchen, sind deutscher Herkunft laut U.S. Census 2000. Für die Einwanderer der ersten und zweiten Generation war vor allem Integration und Amerikanisierung wichtig; erst spätere Generationen entwickelten ein neues ethnisches Bewusstsein, zeigten Interesse an der eigenen Herkunft und beginnen ihre Familiengeschichte bis zu den europäischen Wurzeln zurückzuverfolgen. Auch immer mehr Deutsche interessieren sich dafür, ob sie Verwandte auf der anderen Seite des Atlantiks aufspüren können.

Es gibt verschiedene Quellen, anhand derer sich Details über Auswanderer erforschen lassen.

                                     

1.1. USA Persönliche Aufzeichnungen

Erste Schritte sollten schon vor der Abreise unternommen werden. So ist es nützlich, eine Ahnentafel zu erstellen. Um den genauen Herkunftsort der in die Neue Welt ausgewanderten Vorfahren herauszufinden, wird man allerdings neben privaten Aufzeichnungen, die etwa noch in der Familie vorhanden sind, auch offizielle Dokumente konsultieren müssen. Nachdem man die mündlich überlieferte Familiengeschichte festgehalten hat, sollte man diese dann anhand schriftlicher Dokumente überprüfen und gegebenenfalls korrigieren.

Angaben über Lebensdaten finden sich in alten Familienbibeln, die weiter vererbt wurden und in denen wichtige Familienereignisse, wie etwa Geburten, Taufen, Eheschließungen, Todesfälle und Beerdigungen aufgezeichnet wurden. Ähnliche Informationen liefern Tagebücher, Briefe, Militärlisten, alte Photos und Grabsteine. In Einbürgerungsurkunden ist oft der Tag der Landung, manchmal sogar der Name des Schiffes, das den Einwanderer in die Neue Welt brachte, aufgeführt. Ausschiffungshäfen für die meisten deutschen Auswanderer waren Bremen/Bremerhaven Norddeutscher Lloyd, Hamburg/Cuxhaven HAPAG, und Ankunftshäfen in der Neuen Welt waren Baltimore, Boston, New Orleans, New York, und Philadelphia.

Der Name des Schiffes, das Datum der Ankunft, sowie der ursprüngliche Familienname des Einwanderers können eine Identifizierung des Heimatortes ermöglichen, der in verschiedenen öffentlichen Dokumenten aufgeführt sein kann. Die wichtigsten Datenquellen in Bezug auf Einwanderung werden heute in den National Archives in Washington, D.C. aufbewahrt.

                                     

1.2. USA Passagierlisten

Ab 1820 musste jeder Kapitän, der mit seinem Schiff in die Haupthäfen der Vereinigten Staaten einlief, eine eidesstattliche Erklärung zu Name, Geschlecht, Alter, Beruf, Herkunftsland bzw. Herkunftsort und Zielort seiner Passagiere abgeben. Diese Landungslisten wurden jahrelang im Ankunftshafen aufbewahrt, vor einiger Zeit jedoch den National Archives in Washington, D.C. übergeben, die sie auf ihre regionalen Zweigstellen verteilt haben.

Die meisten von ihnen sind mittlerweile mikroverfilmt; die aus New York, Boston, New Orleans, Philadelphia und Baltimore können in den National Archives eingesehen werden. Über Namenindizes werden die Daten angeboten. Viele z. B. Castle Clinton und Ellis Island, New York sind auch schon im Internet einsehbar. Es gibt sowohl kommerzielle Datensammlungen wie Germans to America als auch kostenlose Anbieter eine Auswahl kommerzieller und nichtkommerzieller Sammlungen siehe hier.

Mikrofilme mit den Ankunftslisten 1800/1820–1897 befinden sich auch in Deutschland in der Universität Oldenburg, die Hamburger Abgangslisten im dortigen Staatsarchiv und Bremens Abgangslisten ab 1919 in der dortigen Handelskammer. Alle drei Stellen helfen bei der Recherche: Sie verfügen über Namenindizes.



                                     

1.3. USA Volkszählungslisten

Die Listen der Volkszählungen Census der Jahre 1850, 1860, 1870 und 1880 sind auf Mikrofilm gespeichert. Sie können in den National Archives eingesehen und Teile daraus gegen eine Gebühr kopiert werden, sind aber auch im Internet über Namenindizes und z. T. auch im Original verfügbar z. B. www.ancestry.com. Der Census aus dem Jahre 1850 gab erstmals den Geburtsort der erfassten Personen an, und in den Listen des Jahres 1880 wurde zudem die Nationalität der Eltern angegeben. Sofern der Wohnort der gesuchten Person bekannt ist, sind diese Listen eine vorzügliche Informationsquelle.

                                     

1.4. USA Einbürgerungsregister

Listen von Auswanderern, die amerikanische Staatsbürgerschaft erhielten, sind nicht an einem Ort zugänglich. Sie sind über das ganze Land verstreut und werden im jeweiligen Verwaltungsgericht archiviert. Einbürgerungsregister liefern oft wertvolle Informationen über Geburtsort, Ankunftsdatum in den Vereinigten Staaten und in manchen Fällen den Namen des Schiffes, auf dem der neue Bürger ankam. Bereits verfügbar sind in den National Archives in Washington, D.C., die Einbürgerungsregister der Neuengland-Staaten.

                                     

1.5. USA Geburts-, Sterbe- und Heiraturkunden

Obwohl die Registrierung von Geburten, Eheschließungen und Todesfällen in den einzelnen Gebieten sehr unterschiedlich gehandhabt wurde – einige Gemeinden begannen erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts, Lebensdaten aufzuzeichnen – gibt es doch viele Gemeinden, deren Aufzeichnungen ins 19. Jahrhundert zurückreichen. Todesscheine können sehr wichtig sein, da in ihnen oft Geburtsdatum und Geburtsort und die nächsten Verwandten aufgeführt sind. Derartige Unterlagen finden sich in Rathäusern oder Verwaltungsämtern. In einigen Staaten werden die Register zentral in der Hauptstadt archiviert.

Weitere offizielle Dokumente, die für die Familienforschung hilfreich sein könnten, sind Militärlisten, Landübertragungsurkunden, Kirchenbücher und alte Adressbücher und Telefonbücher sowie der social security index SSI.

                                     
  • regionale Forschung. Interessant für Fragestellungen der Familien - und Auswandererforschung sind die Zweitschriften der Kirchenbücher aus dem 19. Jahrhundert
  • Bereiche integrativ vereint: ein sozialgeschichtlicher Ansatz z. B. Auswandererforschung einfache Leute kulturgeschichtliche Museumsausbildung eine empirische
  • fehlen ganze Passagierlisten im Datenbestand. Zudem gibt es für die Auswandererforschung auch direkte, kostenfreie Ressourcen. Joe Beine: Übersicht über die
  • aus Amerika 1834 76 DAUSA und die niedersächsisch - westfälische Auswandererforschung im Osnabrücker Land Reportage über Johann Heinrich zur Oeveste Memento
  • 3 - 515 - 02361 - 5 Frankfurter historische Abhandlungen 14 Andreas Rutz: Auswandererforschung im Nationalsozialismus. Joseph Scheben und das Deutsche Ausland - Institut
  • Wiesbaden 1976 Frankfurter historische Abhandlungen 14 Andreas Rutz: Auswandererforschung im Nationalsozialismus. Joseph Scheben und das Deutsche Ausland - Institut


                                     
  • gemeinsame Vorfahre im Mittelalter oder sogar früher gelebt hatte. Auswandererforschung Erforschung bestimmter Berufsgruppen Gelehrte, Pfarrer, Glasmacher
  • Voigtländer, Kreuznach 1849 Hermann van Ham: Quellen zur rheinischen Auswandererforschung in den Staatsarchiven Koblenz und Düsseldorf. In: Rheinische Vierteljahrsblätter

Benutzer suchten auch:

auswanderer datenbank hessen, auswanderer usa, auswandererhaus bremerhaven ahnenforschung, auswanderung aus bayern nach amerika, auswanderung nach amerika im 20. jahrhundert, bremerhaven auswandererhaus datenbank, deutsche auswanderer nach 1945, passagierlisten cuxhaven, auswanderer, nach, amerika, datenbank, auswandererhaus, bremerhaven, deutsche auswanderer nach, passagierlisten cuxhaven, bremerhaven auswandererhaus datenbank, auswandererhaus bremerhaven ahnenforschung, auswanderer datenbank hessen, auswanderung, hessen, jahrhundert, deutsche, passagierlisten, cuxhaven, ahnenforschung, bayern, auswanderer usa, Auswandererforschung, deutsche auswanderer nach 1945, auswanderung aus bayern nach amerika, auswanderung nach amerika im 20. jahrhundert, auswanderung nach amerika im jahrhundert, auswandererforschung, migrationsgeschichte. auswandererforschung,

...

Wörterbuch

Übersetzung

Deutsche auswanderer nach 1945.

Freunde Freundeskreis Deutsches Auswanderer Haus. Akten, in denen der Vorgang der Auswanderung einzelner Personen mit Listen von Auswanderern für die familiengeschichtliche Forschung werden auch von. Bremerhaven auswandererhaus datenbank. Ahnenforschung Auswärtiges Amt. Die Listen der sog. indirekten Auswanderer – Passagiere, die von lichkeiten im Bereich der personenkundlichen Forschung und wird rege.


Auswanderung nach amerika im 20. jahrhundert.

Digitalisierung und Indizierung der Auswandererlisten erfolgreich. Bundesministerium für Bildung und Forschung Die meisten deutschen Auswanderer leben in den USA 1.1 Millionen, in Großbritannien und in der Schweiz. Auswanderer datenbank hessen. Auswanderungsakten LEO BW. Auswandererbriefe sind zudem für die linguistische Forschung interessant. beschäftigt sich Ursula Lehmkuhl mit den Lebensgeschichten der Auswanderer.


Passagierlisten cuxhaven.

Forschung Auswandern ins All Geo. Quellen zur Auswanderer im Hamburger Staatsarchiv von Peter Gabrielsson S. Auswanderung aus Lippe – alte und neue Fragen der Forschung von Stefan. Auswandererhaus bremerhaven ahnenforschung. Germantown Mülheimer Auswanderer in Amerika Stadt Mülheim. Показаны результаты по запросу.





Familienforschung Museum für russlanddeutsche Kulturgeschichte.

Auswanderung aus Deutschland: Stand der Forschung und erste Ergebnisse zur internationalen Migration deutscher Staatsbürger. Sauer, Lenore Ette. Untitled. Auswanderern Ausdruck, sondern auch deren Anspruch, die führende Rolle im Forschung kommt, aber dennoch auch auf Fragen des politischen, kulturellen.


Links zur Auswanderung Universität Oldenburg.

Ein historischer Rückblick auf die Auswanderung von Mülheimern in die Vereinigten Staaten von Amerika im 17. Jahrhundert. Übersiedlungsgut jüdischer Emigranten in Bremer Häfen DSM. Bis zum Ersten Weltkrieg bildete die europäische Auswanderung in die USA und andere 90% der europäischen Auswanderer verließen ihre Heimat aufgrund. Auswanderung Staatsarchiv Bremen. Migrationsforschung und Weiterführen der Karteien zur Ein und Auswanderung, 3. Publikation eigener und fremder wissenschaftlicher Arbeiten, 4. Beratung von​. Forschung Deutsches Auswandererhaus Bremerhaven. Startseite Museum Forschung Familienforschung Stumpp, Karl Die Auswanderung aus Deutschland nach Russland in den Jahren 1763 bis 1862. – 5.


Laufende Projekte Ibero Amerikanisches Institut.

Auswanderung von Kroaten nach Deutschland EU Migrationswelle Auswanderung nach Deutschland stattgefunden hat, haben wir unsere Forschung auf. Auswanderer aus Deutschland ins Schwarzmeergebiet 1763 bis. Die gemeinsame Studie des SVR Forschungsbereichs, des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung BiB in Wiesbaden und der Universität. Österreicher in der Südsee: Forscher, Reisende, Auswanderer. Sternberg, Jan Philipp 2012 Auswanderungsland Bundesrepublik, Paderborn. SVR Forschungsbereich 2015 Hg. International Mobil.


Auswandererbriefe Geschichte John F. Kennedy Institut.

Prof. Dr. Torben Kuhlenkasper ist Juniorprofessor für Angewandte Ökonometrie an der Goethe Universität Frankfurt a.M., Research Fellow des HWWI und. Leben und Arbeiten in einem anderen Land: Fragen an zwei. Teilweise auch zu edieren, ist ein wichtiges Desiderat der Forschung. Das vorgestellte Forschungsprojekt wird sich dabei auf Brasilien konzentrieren, d.h. den. Begleittext zur Karte 9.4 Überseeische Migration 1820 1914. Genealogische Forschung. Die deutschen Auslandsvertretungen stellen weder in Deutschland noch in Argentinien genealogische.


Deutsche Auswanderer Datenbank DAD – Forschung.

Stand der Forschung und erste Ergebnisse zur internationalen Migration deutscher Staatsbürger. Sauer, Lenore Ette, Andreas 2007. Materialien zur. Analyse: Warum Wissenschaftler auswandern RP Online. Auswanderung. Vier Bände der Beiträge zur westfälischen Familienforschung bieten eine Auswertung der umfangreichen Aktenbestände zur. Auswanderung BpB. Einen zweiten Anbau erhält das Deutsche Auswandererhaus in Bremerhaven. Künftig soll sich das preisgekrönte Erlebnismuseum noch. Auswandererliteratur – hf gen. Bietet Forschung und Reisen zum Thema Auswanderung in die USA an Allein im Jahr 1913 waren es fast 200.000 Auswanderer bzw. Emigranten.


Forschungsstelle Deutsche Auswanderer in den USA Dausa.

Forschungsstelle Deutsche Auswanderer in den USA DAUSA, c o Institut für Politikwissenschaft II an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Postfach 25. Emigration in und aus Osteuropa zeitenblicke. Zum Aufgabenkreis gehören Geschlechter, Auswanderer, Exulanten und Hugenottenforschung sowie die Erforschung der ständischen und beruflichen. Die Auswanderung aus Südbaden nach Siebenbürgen. Die Gründe für eine Auswanderung sind vielfältig. Zwei Ausgewanderte Forschung & Lehre: Frau Bönisch Brednich, warum sind Sie ausgewandert?. Auswandererbriefe aus Nordamerika. Auswanderung aus Lippe – alte und neue Fragen der Forschung 4 Verdenhalven, Fritz, Die Auswanderer aus dem Fürstentum Lippe bis 1877, Detmold. Internationale Geschichte Auswandererbriefe Uni Trier. Mit seinem 1961 veröffentlichten und von der Landsmannschaft der Deutschen aus Rußland herausgegebenen Buch Die Auswanderung von.





Branchenspektrum von Fach Führungskräften vor ihrer Statista.

Fragestellungen und Forschungsansätze haben sich im Zuge des rasanten Wachstums der Auswandererbriefforschung seit der Gründungszeit der BABS deutlich. Forschungsprojekt deutsch Auswanderung Rheinland Pfalz. Österreicher in der Südsee: Forscher, Reisende, Auswanderer Austria: Forschung und Wissenschaft Kultur und Sozialanthropologie Hermann Mückler.


Die badische Auswanderung im 19. Jahrhundert nach KIT.

Forschungsstelle Deutscher Auswanderer Genealogical Research at the National Archives Genealogy Learning Center German American Genealogy. Deutsche Auswanderer Datenbank. Deutsche Auswanderer sind überwiegend Akademiker. Das geht aus einer Studie des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung hervor.


Familienforschung – BallinStadt.

Durch intensive Forschung wissen wir, wie viele Menschen jährlich auswandern​. Wir wissen aber wenig über die Sozialstruktur der. Auswanderung aus Deutschland überwiegend auf Zeit. Routes to the Roots Reisen und Forschung Babenend 127 26127 Oldenburg Tel: 49 0 441 962 0433. Ein Symbol der Auswanderung in Bremerhaven: Der. Gesellschaft für Familienforschung in Franken: Startseite. Forschungsstelle Deutsche Auswanderer in den USA DAUSA Prof. pens. Dr. Antonius Holtmann Brüderstraße 21 a 26188 Edewecht Friedrichsfehn Kontakt:​. Auswanderer: Die Besten verlassen Deutschland heise online. Die Auswander Datenbank der OGF: Auswanderer aus dem Großherzogtum Die OGF bot an diesem Tag Hilfe bei der Forschung an und das Museum gab.


...
Free and no ads
no need to download or install

Pino - logical board game which is based on tactics and strategy. In general this is a remix of chess, checkers and corners. The game develops imagination, concentration, teaches how to solve tasks, plan their own actions and of course to think logically. It does not matter how much pieces you have, the main thing is how they are placement!

online intellectual game →