Zurück

ⓘ Al Iafrate. Albert Anthony Al Iafrate ist ein ehemaliger US-amerikanischer Eishockeyspieler, der im Verlauf seiner aktiven Karriere zwischen 1982 und 1998 unter ..

                                     

ⓘ Al Iafrate

Albert Anthony "Al" Iafrate ist ein ehemaliger US-amerikanischer Eishockeyspieler, der im Verlauf seiner aktiven Karriere zwischen 1982 und 1998 unter anderem 870 Spiele für die Toronto Maple Leafs, Washington Capitals, Boston Bruins und San Jose Sharks in der National Hockey League auf der Position des Verteidigers bestritten hat. Iafrate, der viermal am NHL All-Star Game teilnahm, wurde im Jahr 1993 ins NHL Second All-Star Team berufen. Größere Bekanntheit erlangte er durch seinen überaus harten Schlagschuss, mit dem er im selben Jahr im Rahmen des NHL All-Star Games einen Rekord von 169.3 km/h aufstellte, der erst 16 Jahre später gebrochen wurde.

                                     

1. Karriere

Zu Beginn seiner Karriere in der Saison 1983/84 spielte Iafrate für das Junioren-Team der US-amerikanischen Eishockeynationalmannschaft, das er auch bei den Olympischen Winterspielen 1984 in Sarajevo vertrat. Danach bestritt er in der gleichen Saison zehn Spiele für die Belleville Bulls in der Ontario Hockey League, ehe er im NHL Entry Draft 1984 in der ersten Runde an vierter Position von den Toronto Maple Leafs ausgewählt wurde.

Die Maple Leafs holten ihn gleich in die NHL. Nach drei problematischen Anfangsjahren in Toronto, in denen er mit seinen Offensivfähigkeiten überzeugen konnte, gelang dem Verteidiger in der Saison 1987/88 mit 52 Punkten der endgültige Durchbruch. Vor Saisonbeginn hatte Iafrate die Einladung des US-amerikanischen Eishockeyverbandes, am Canada Cup 1987 teilzunehmen, abgelehnt, um sein Defensivspiel in der Sommerpause zu verbessern. Iafrates Mühen wurden mit der erstmaligen Berufung zum NHL All-Star Game belohnt, das er in seiner gesamten Karriere viermal bestritt. Im Verlauf der Spielzeit 1990/91 transferierten die Maple Leafs den US-Amerikaner für Bob Rouse und Peter Zezel zu den Washington Capitals, wo er nach einer im März 1990 erlittenen Knieverletzung an seine alte Leistungsstärke anknüpfte. Dort spielte er in der Saison 1992/93 die beste Saison seiner Karriere mit 66 Punkten in 81 Spielen, was ihm zugleich eine Berufung ins NHL Second All-Star Team einbrachte. Zudem stellte er bei der sogenannten Skills Competition des All-Star Games eine bis 2009 gültige Rekordmarke mit einem Schlagschuss von 105.2 Meilen pro Stunde 169.3 Kilometer pro Stunde auf. Die Capitals gaben Iafrate im März 1994 für Joé Juneau zu den Boston Bruins ab. Für diese lief er im Verlauf der restlichen Saison lediglich bei zwölf Spielen auf, ehe er sich einer Knieoperation unterziehen musste, da seine Beschwerden chronisch geworden waren. Durch die Operation verpasste der Verteidiger die gesamten Spielzeiten 1994/95 und 1995/96 und wurde im Juni 1996 zu den San Jose Sharks abgegeben. Im Gegenzug wechselten Jeff Odgers und ein Draftrecht nach Boston. Für die Sharks spielte Iafrate noch zwei weitere Spielzeiten, fiel aber immer wieder wegen Beschwerden im Knie aus und bestritt so nur 59 Spiele für das Team. Zudem spielte er noch einmal für die US-Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft 1998 in der Schweiz, als das Team nur knapp dem Abstieg in die B-Klasse entging.

Im Juni 1998 wählten ihn die neu gegründeten Nashville Predators im NHL Expansion Draft aus, doch Iafrate entschied sich, einen Vertrag bei den Carolina Hurricanes zu unterzeichnen. Der im Juli abgeschlossene Vertrag wurde jedoch durch seine Rücktrittserklärung im September hinfällig.

                                     

2. Karrierestatistik

International

Vertrat die USA bei:

  • Olympischen Winterspielen 1984
  • Weltmeisterschaft 1998

Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation

                                     
  • Schussgenauigkeit: Ray Bourque Boston Bruins 4 Tore 7 Schüsse Schusskraft: Al Iafrate Toronto Maple Leafs 96, 0 mph Bester Torhüter: Kirk McLean Vancouver
  • Éric Fichaud, Drake Berehowsky und Greg de Vries nach Edmonton transferiert Al Iafrate beendete seine Karriere vor Saisonbeginn NHL Expansion Draft 1998
  • US - Hauptstadt wurde er am 16. Januar 1991 zusammen mit Bob Rouse im Tausch für Al Iafrate an die Toronto Maple Leafs abgegeben. In Toronto blieb Zezel bis 1994
  • Mannschaftskapitän der Sharks. Im Sommer 1996 wurde er und ein Draftrecht für Al Iafrate zu den Boston Bruins transferiert. In Boston spielte er ein Jahr, sein
  • den Verein wechselte. Im Tausch für den schusskräftigen Abwehrspieler Al Iafrate wurden die beiden Spieler zu den Toronto Maple Leafs geschickt. Auch in
  • Spielen für Boston, ehe sie ihn im März 1994 zu den Washington Capitals für Al Iafrate der aber nur zwölf Spiele für Boston spielen sollte. Juneau konnte in
  • Lemieux geholt, doch zahlreiche Stars der folgenden Jahre wie Ed Olczyk, Al Iafrate Shayne Corson und Gary Roberts konnte Muller jedoch ausstechen. Gleich
  • Geschwindigkeit von 105, 4 mph 169, 5 km h ins Tor und überbot den alten Rekord von Al Iafrate Das gewonnene Preisgeld in Höhe von 24.000 US - Dollar spendete Chára an
  • Gewichtheberin Iafallo, Alex 1993 US - amerikanischer Eishockeyspieler Iafrate Al 1966 US - amerikanischer Eishockeyspieler Iagăr, Monica 1973
                                     
  • Zheng H, Muzikansky A, Clark JW, Kwak EL, Schrag D, Jors KR, Fuchs CS, Iafrate AJ, Borger DR, Ryan DP: Phase 1 2 study of everolimus in advanced hepatocellular
  • härtesten Schuss und brach zudem mit 105, 4 Meilen pro Stunde den Rekord von Al Iafrate dem 16 Jahre zuvor ein Schuss mit einer Geschwindigkeit von 105, 2 Meilen
  • Draftjahr Spieler Position Team 1983 Dan Quinn 13. Calgary Flames 1984 Al Iafrate 4. Toronto Maple Leafs 1987 Bryan Marchment 16. Winnipeg Jets 1989 Scott
  • Fusco Scott Fusco Steve Griffith Paul Guay John Harrington Tom Hirsch Al Iafrate David A. Jensen David H. Jensen Mark Kumpel Pat LaFontaine Bob Mason Corey
  • Flyers 4 Kanada Scott Stevens New Jersey Devils 34 Vereinigte Staaten Al Iafrate Washington Capitals 55 Kanada Larry Murphy Pittsburgh Penguins 77 Kanada
  • Senators 28 Kanada Steve Duchesne Québec Nordiques 34 Vereinigte Staaten Al Iafrate Washington Capitals 77 Kanada Ray Bourque Boston Bruins Angreifer 7 Kanada
  • Washington Capitals Sylvain Côté 1: 15 Al Iafrate 14: 48 Al Iafrate 16: 41 Pat Elynuik 32: 42 Al Iafrate 48: 49 Dale Hunter 59: 52 6: 4 3: 1, 1: 0
  • wurde Russ Courtnall ausgewählt, 1984 der torgefährliche Verteidiger Al Iafrate 1985 kam der spätere Kapitän Wendel Clark hinzu und 1986 folgte der Spielmacher
  • 21 Vereinigte Staaten Gary Suter Calgary Flames 33 Vereinigte Staaten Al Iafrate Toronto Maple Leafs Angreifer 8 Kanada Greg Adams C Vancouver Canucks
  • 1: 2 Washington Capitals Kevin Hatcher 1: 33 Dmytro Chrystytsch 17: 47 Al Iafrate 53: 57 Kevin Hatcher 57: 48 Civic Arena, Pittsburgh, Pennsylvania Zuschauer:
  • über weite Strecken ausfiel. Pech hatte man mit der Verpflichtung von Al Iafrate Für Juneau hatte man ihn aus Washington geholt, doch nach Ende der Saison
                                     
  • wenigsten Gegentoren verlieh, war das Gespann aus Washington Preisträger. 1984 Al Jensen, Pat Riggin 2017 Braden Holtby NHL All - Rookie Team: Die erste Auszeichnung
  • Spielbericht Stand: 3: 3 Boston Bruins Bryan Smolinski 3: 00 Steve Heinze 29: 36 Al Iafrate 47: 21 Forum de Montréal, Montréal, Québec Zuschauer: 17.959
  • Börje Salming 14: 31 Mark Osborne 47: 35 Ed Olczyk 50: 04 Gary Leeman 56: 43 Al Iafrate 57: 41 Joe Louis Arena, Detroit, Michigan Zuschauer: 19.483
  • 1993 94 John Vanbiesbrouck Al MacInnis Brian Leetch Adam Graves Wayne Gretzky Cam Neely 1992 93 Tom Barrasso Larry Murphy Al Iafrate Kevin Stevens Pat LaFontaine
  • Jalo, Simo Saarinen, Timo Jutila, Ville Sirén 7 Vereinigte Staaten USA Al Iafrate Scott Bjugstad, Chris Chelios, Corey Millen, David A. Jensen, David H
  • Vereinigte Staaten C Chicago Black Hawks von Los Angeles Kings USA Hockey 4. Al Iafrate Vereinigte Staaten D Toronto Maple Leafs Belleville Bulls OHL 5. Petr
  • 77333729050 26. Apr. 1998 San Jose Sharks John MacLean 25: 06 Owen Nolan 26: 13 Al Iafrate 41: 04 Mike Rathje 56: 55 4: 1 0: 1, 2: 0, 2: 0 Spielbericht Stand: 1: 2
  • Daoust 11: 28 Russ Courtnall 28: 59 Peter Ihnačák 42: 02 Steve Thomas 49: 20 Al Iafrate 54: 10 Joe Louis Arena, Detroit, Michigan Zuschauer: 19.725
  • 0: 1 Washington Capitals Calle Johansson 26: 07 Kevin Hatcher 41: 37 Al Iafrate 55: 31 Kelly Miller 59: 10 Civic Arena, Pittsburgh, Pennsylvania Zuschauer:
  • Nguyen, M. Liebers, V. V. Topkar, V. Thapar, N. Wyvekens, C. Khayter, A. J. Iafrate L. P. Le, M. J. Aryee, J. K. Joung: GUIDE - seq enables genome - wide profiling

Wörterbuch

Übersetzung

Benutzer suchten auch:

al iafrate, mann. al iafrate,

...
Free and no ads
no need to download or install

Pino - logical board game which is based on tactics and strategy. In general this is a remix of chess, checkers and corners. The game develops imagination, concentration, teaches how to solve tasks, plan their own actions and of course to think logically. It does not matter how much pieces you have, the main thing is how they are placement!

online intellectual game →