Buckland Riot

Der Buckland Riot fand am Buckland River in Victoria, Australien als eine gewaltsame Konfrontation zwischen chinesischen und europäischen Goldsuchern am 4. Juli 1857 statt. Diese Auseinandersetzung war eine Vorgeschichte der späteren nationalistischen White Australia Policy.
Auf dem Upper Ovens Goldfield, in einem Gebiet, das heute die Städte Harrietville, Bright und Wandiligong umfasst, lebten 6.000 Goldsucher. Die große Menschenansammlung, die sich über das Gebiet erstreckte, führte zu Problemen und es kam zu einer anti-chinesischen Auseinandersetzung, dem so genannten Buckland Riot Buckland-Aufruhr. Während des Konflikts arbeiteten 500 Europäer und 2.000 oder 2.500 Chinesen in diesem Gebiet. Sie hatten schon seit Wochen einen Streit um dieses Gebiet und es waren lediglich zwei Polizisten – Constable Thomas Duffy und Constable John Gilroy – anwesend.
Am 4. Juli überlegten 80 Goldsucher, wie sie die Chinesen von diesem Feld vertreiben können. Das Treffen wurde beendet und 30 bis 40 Männer bewegten sich zu den chinesischen Goldsuchern und forderten sie auf, das Gelände zu verlassen. Etwas später kamen 50 bis 100 europäische Männer bewaffnet mit Stöcken, Hacken und Messern und trieben die Chinesen acht Meilen Fluss abwärts und verbrannten auf diesem Weg deren Kamps. Die Chinesen wurden niedergeschlagen und ausgeraubt oder deren Sachen in den Fluss geschleudert. Geschäfte wurden zerstört, ausgeraubt oder abgebrannt. An den Spätfolgen dieser Auseinandersetzung kamen einige Chinesen zu Tode, genaue Zahlen sind nicht bekannt.
Später am Tag kamen einige Chinesen zurück und feuerten einige Schüsse in die Richtung der Weißen und verwundeten drei von ihnen; zwei europäische Geschäftsinhaber wurden von ihnen verprügelt.
Es kam zu einer Gerichtsverhandlung am 10. August 1857, auf der alle Europäer, die seit dem Aufruhr verhaftet waren, freigesprochen wurden.
Diese Auseinandersetzung führte dazu, dass von der Regierung Viktorias Regeln für die chinesische Einwanderung erlassen wurden.

zu einer anti - chinesischen Auseinandersetzung, dem so genannten Buckland Riot Buckland - Aufruhr Während des Konflikts arbeiteten 500 Europäer und 2.000
Diggings an der Centenary Avenue erkundet werden. In der Gegend fand der Buckland Riot ein gewaltsamer Aufruhr zwischen europäischen und chinesischen Goldsuchern
Schürfern, die sich am Erfolg der Chinesen entzündeten, führten 1857 zum Buckland Riot Dadurch kamen etliche Chinesen zu Tode und 2.000 ihrer Landsleute flohen
Auseinandersetzungen, vor allem den gewaltsamen Buckland Riot am Buckland River in Victoria am 4. Juli 1857 und den Lambing Flat Riot bei Lambing Flat heute Young in
Goldfeldern, wie beispielsweise am 4. Juli 1857 im Buckland Riot in Victoria und am 14. Juni 1861 im Lambing Flat Riot in New South Wales. Die Ursache dieser Konflikte

1857 Buckland Riot Victoria Europäer vs. Chinesen Regeln für die chinesische Einwanderung November 1860 bis September 1861 Lambing Flat Riot Lambing
Lady of Paviland aus den Höhlen von Paviland. Von dem Entdecker, William Buckland 1823 für eine Frau gehalten, identifiziert man das Skelett heute als einen
Stiller Peter Buck R.E.M. Lindsey Buckingham Fleetwood Mac Jonny Buckland Coldplay Roman Bunka Embryo, Dissidenten, Mohamed Mounir Philipp Burger